zur Wissenschaft im Dialog Homepage zur Wissenschaft debattieren Startseite
 

Das Bürgergutachten in Kürze


Als Ergebnis der Konsensuskonferenz „Wie sieht die Energieversorgung der Zukunft in Deutschland aus?“ wurde am 08. Februar das Bürgergutachten mit Handlungsorientierungen in den Bereichen Strom, Wärme und Kälte, Mobilität und Produkte an Wissenschaft und Politik übergeben. 

Ergebnisse, Entscheidungen und Empfehlungen der Bürgerinnen und Bürger

Den drei üblichen Leitkriterien der Energieversorgung: Wirtschaftlichkeit, Umweltverträglichkeit, Versorgungssicherheit fügen die Bürger das Kriterium der Sozialverträglichkeit hinzu – aus WUV wird WUVS! Sie kritisieren, dass es zu wenig objektive Informationen und Beratung gibt, wünschen sich von der Wissenschaft mehr Forschung in Richtung Visionen und von der Politik mehr Investitionen in regenerative Energien und intelligente Technologien. Sie sind empört über nicht gelöste Lagerprobleme radioaktiver Abfälle. In ihrer Utopie für 2050 skizzieren die Bürger das Bild einer nachhaltigen Energieversorgung mit vernetzten und dauerhaften Lösungen, die auf regenerative Energien und Einsparungen setzen.

Bereich Strom

Wichtiges Ziel der Bürger ist Versorgungssicherheit im Rahmen von Wirtschaftlichkeit, Umweltverträglichkeit, Versorgungssicherheit, Sozialverträglichkeit. Einsparungen könnten durch eine verstärkte Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung realisiert werden. Wichtig ist eine deutliche Erhöhung des Anteils regenerativer Energien sowie dezentraler Energieerzeugung, auch durch sinnvolle Subventionen und innovative Forschung. Bei der Frage, ob die Kernspaltung im Jahr 2050 noch einen Beitrag zur Stromversorgung leisten sollte oder nicht, konnte kein Konsens erreicht werden. Mehr

Bereich Wärme und Kälte


Auch im Bereich Wärmeversorgung setzen die Bürger auf erneuerbare Energiequellen, dezentrale Wärmeversorgung und Einsparungen, zum Beispiel durch höhere Gebäudeeffizienz und Heiztechnik. Zentrale Voraussetzungen hierfür sind mehr Investitionen in Forschung und Entwicklung von intelligenten und energiesparenden Technologien, verbesserte Beratung und kluge Anreizsysteme – im Haushalt und in der Industrie. Mehr

Bereich Mobilität

Um das Grundbedürfnis Mobilität zu decken, soll nach Willen der Bürger verstärkt auf Biokraftstoffe aus Abfall, auf Wasserstoff-, Elektro- und im Übergang auch auf Hybridantriebe gesetzt werden. Hierfür müsste die Wissenschaft das Speicherproblem lösen. Energieeinsparungen sind durch ein verbessertes Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs möglich: Aus dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr solle ein Unternehmen werden und der Rhein-Ruhr-Express Realität werden. Mehr

Bereich Produkte

Bei der Herstellung von Kunststoffen und Düngemitteln sollen Kohle, Biomasse und evtl. weitere neue Stoffe Öl und Erdgas weitgehend ersetzen. Die Energieeffizienz und Wiederverwertung von allen Produkten soll drastisch erhöht werden. Verlässliche Ökobilanzen und einheitliche Gütesiegel sollen den Verbrauchern alle Informationen bezüglich des Energieverbrauchs bei ihren Entscheidungen geben. Mehr

 

Die vollständige Version des Bürgergutachtens finden Sie hier als PDF:
Das Bürgergutachten

 

Nutzen Sie die Trackback-Funktion Ihrer Blogsoftware und verweisen Sie in Ihren Blogbeiträgen auf unser Bürgergutachten. Wie Sie die Trackback-Funktion einbinden, ist abhängig von der Blog-Plattform bzw. Blog-Software, die Sie nutzen. Den entsprechenden Trackback-Link finden Sie hier:

Partner

Links

ZIRN BMBF

Download

Das Bürgergutachten (PDF)

Zur Startseite

 
 Impressum | Disclaimer | Datenschutz