zur Wissenschaft im Dialog Homepage zur Wissenschaft debattieren Startseite
 

Im Windkanal der Universität Stuttgart durften sich die Schüler der Jahn-Realschule bei Windstärke 8 durchlüften lassen und mithilfe eines Modells den Auf- und Abtrieb erkunden. Foto: Silke Spaeth/WiD

 

Schülerforum Stuttgart

Effizient und komfortabel

Technische Geräte, die Energieverlust in den eigenen vier Wänden ermitteln, Kombikraftwerke auf dem Meer und sich selbst mit Energie versorgende Häuser und Autos: Energieeffizienz und Komfort standen für die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen der Jahn-Realschule in Stuttgart beim Thema „Energiemix der Zukunft“ ganz oben auf der Prioritätenliste. Zum Abschluss ihres dreitägigen Schülerforums präsentierten sie ihre Visionen am 12. Mai am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung.

 

Energysaver

Der Energysaver ist ein technisches Gerät in der Größe eines DVD-Players, der den Verlust von Energie in den eigenen vier Wänden per Funk ermittelt. Egal ob der Fernseher noch im Standby läuft, der Computer nicht richtig heruntergefahren ist oder die Heizung zu heiß läuft. Auf einem Display weist der Energysaver auf die „Energiefresser“ hin und wie viele Energiemengen verloren gehen. Eine mögliche Weiterentwicklung des Energysavers: Werden die Hinweise ignoriert, nimmt der Energysaver die überschüssige Energie auf, wandelt sie um und speist sie per Funk zurück in das eigene Stromnetz.

 

Offshore Funk Boje

Die Windräder der Zukunft sind auf schwimmenden Plattformen befestigt. Auf dem offenen Meer weht der Wind oft besonders stark, jedoch ist der Bau klassischer Windräder hier aufgrund der Meerestiefe äußerst schwierig. Warum also nicht die Windräder auf großen Bojen befestigen? Die Bojen selbst werden durch eine lange, stabile Kette im Meer verankert und halten den Wellen und Meeresströmungen flexibel stand. Die gewonnene Energie wird per Funktechnologie an einen Satelliten gesendet und von dort an das Festland verteilt.

 

Das Haus von 2030

Das Haus der Zukunft versorgt sich selbst mit Energie: Im Jahr 2030 sind Technologien auf dem Markt, die das Haus ausschließlich mit Solar- und Windenergie versorgen. Innovative Energiespeicher nehmen bei einer hohen Anzahl von Sonnenstunden oder kräftigem Wind Energie auf Vorrat auf, so dass die oftmals kritisierte Unbeständigkeit erneuerbarer Energiequellen keine Rolle mehr spielt. Der Vorteil: Konventionelle Energien werden eingespart und die Umwelt geschont.

 

Das selbstständige solarbetriebene Mobil

Das selbstständige solarbetriebene Mobil (SSM) ist das Auto der Zukunft: Es bietet einen bequemen Reisekomfort ganz ohne CO2-Ausstoß. Auf dem Autodach befinden sich Solarzellen, die das Fahrzeug mit der nötigen Energie versorgen. Ein hochkomplexes Navigationssystem bringt die Fahrgäste ohne eigenen Aufwand sicher ans Ziel.

 

Energyconnection for future

Weit draußen auf dem Meer die Kraft des Wassers und des Windes nutzen und gleichzeitig Kosten und Baumaterial sparen: Gekoppelte Kraftwerke im Meer nutzen sowohl die Energie der Wasserströmungen und Wellenbewegungen als auch die Windenergie. So können erneuerbare Energien noch effizienter genutzt und der Verbrauch konventioneller Energien gesenkt werden.


Diese Zukunftsvisionen entwickelten die Schülerinnen und Schüler der Jahn-Realschule Stuttgart gemeinsam mit Wissenschaftlern des Instituts für Flugzeugbau und des Instituts für Strömungstechnik und Hydraulische Strömungsmaschinen der Universität Stuttgart. Dabei wurden sie Moderatoren angeleitet.

 

Partner

Links

ZIRN BMBF

Deine Idee zu Energie?


 

Was Wann Wo

Schülerforum
Energiemix der Zukunft
10. bis 12. Mai 2010
Jahn-Realschule Stuttgart

Download

Abschlussdokumentation Schülerforum Stuttgart Realschule

 

Experten

Alle Veranstaltungen von „Wissenschaft debattieren!“ wurden von Experten begleitet.
Zur Expertenübersicht

 
 Impressum | Disclaimer | Datenschutz